Sehr geehrte Anwenderin apparativer Kosmetik,
sehr geehrter Anwender apparativer Kosmetik,
sehr geehrte Geräte-Interessenten,

es gibt seit 2010 eine neue Gesetzgebung zu apparativer Kosmetik. Seither ist eine gewisse Verunsicherung entstanden, weil nicht ganz ohne Eigeninteresse viele falsche oder pessimistische Informationen dazu in die Welt gesetzt wurden.
Der Industrieverband ICADA e.V. arbeitet gemeinsam mit Geräte-Herstellern und Anbietern apparativer Methoden an der Zukunftssicherung apparativer Kosmetik. Wir dokumentieren Ihnen die tatsächliche Fakten und unsere Arbeit zur Zukunftssicherung apparativer Kosmetik, um Sie in die Lage zu versetzen, die Aussichten kosmetischer Geräteanwendungen zukünftig selber sachlich beurteilen und nutzen zu können.

Nun werden endlich Kosmetik-Geräte/apparative Kosmetik durch verschiedene Verordnungen gesetzlich geregelt und deren kosmetischer Einsdatz abgesichert.

ICADA ist als europäischer Verband natürlich an den Verfahren beteiligt und läd Sie zur Geräte-Arbeitsgemeinschaft ein, denn dort werden die entsprechendne Themen verhandlungsreif vorbereitet:

  • BMU Ausbildungsplan im Rahmen des NiSG
  • europäisches NiSG (Entwurf im Mitgliederbereich: nir-notification)
  • Artikel 15 Medizinprodukt VO: Regelung kosmetischer Geräte
  • Anhörung im BMU am 05.07.18 (Einladung im Mitgliederbereich)

Entsprechende Unterlagen finden Sie im Mitgliederbereich hier.

Sollte Sie an aktuellen Informationen, Einladungen zu Sitzungen und Berücksichtigung Ihrer Firmeninteressen und Geräte-Spezifikationen interessiert sein, können Sie sich unverbindlich in die Geräte-Arbeitsgruppe eintragen: hier anmelden und registrieren.

Europäische Richtlinie und Umsetzung in Deutschland (NISG)
Es gibt eine EU-Richtlinie, Mehr lesen